Kopiert und eingefügt von Quotenqueen

novaexpress Eine Warnung vorweg: die Pointe kommt, aber sie kommt spät…

Vor einigen Wochen recherchierte ich rein spaßeshalber die Geschichte der Zersplitterung des Betreiberteams von PI. Offenbar hatten sich hier einige hässliche Sachen abgespielt, alte Freundschaften zwischen Stefan H. und seiner Redaktion waren zerbrochen, es muss so dramatisch gewesen sein wie in einer indischen Seifenoper. (Für alle diejenigen, die indische Seifenopern nicht kennen, sie sind sehr dramatisch. Die Kamera ist fast ausschließlich in der Voll-Totalen auf sich dramatisch versteinernde Gesichter der Akteure gerichtet, alles ist fast durchgängig in Slow Mo und außerdem mit wirklich dramatischer Musik unterlegt, die gar nicht mehr aufhört. Und das alles bloß, weil der männliche Held seinen vergifteten Tee doch nicht getrunken hat… Egal.)

Jedenfalls hatte Stefan H. sein langjähriges Autorenteam „ausgesperrt“ (ich nehme an, er hat sie bei strömendem Regen raus geschickt und dann die Tür von innen verriegelt). Jedenfalls gründete sich das PI-Autorenteam aus im Weblog „Quotenqueen (QQ)“, nicht ohne allerlei schmutzige Wäsche mit PI zu waschen:

Islamkritik ist wichtig. Allerdings ist sie nur hilfreich, wenn sie seriös ist. Das ist das Problem mit PI-News, seit der Aussperrung des langjährigen Erfolgsteams. [...] [Michael S.], ehemaliger Pressesprecher der Münchener CSU-Ortsgruppe [...], schadet mit resentimentbeladenen Beiträgen „der Sache“ mehr als er nützt.“

zit. nach „Stürzenbergers Welt“

[...] QQ [ist] nicht vor einem halben Jahr vom Himmel gefallen. [...] [Wir waren] mehrere Jahre bei PI-News tätig [...],  [haben es] von einem Kleinblog [...] zu Europas größtem Blog mit Spitzenwerten von 75.000 täglichen Lesern entwickelt […]. Seit unserem Fortgang dort, sind die Besucherzahlen deutlich um etwa ein Drittel gesunken […]“

Das Blog „Quotenqueen“, der Name soll andeuten, dass sie die erfolgreichsten und meistgelesensten Blogautoren aller Zeiten gewesen waren, betrieben sie ein halbes Jahr. Dann überwarfen sie sich, laut eigener Darstellung, mit einigen Kommentatoren ihres neuen Blogs.

Eine Gruppe von Lesern [...] [mit] sehr dominante[r] Stellung im Kommentarbereich [...] hat den sorgfältig vorbereiteten offenen Bruch […] vollzogen [...] [Wir haben] Erpressungsversuchen eine Absage erteilt [...] QQ einer bestimmten weltanschaulichen „Ausrichtung“, nämlich der sogenannten „humanistischen“, zu unterwerfen [...]“

Das ist nur die Vorgeschichte zu dem, worauf ich eigentlich hinaus will, nämlich auf die – vorsichtig ausgedrückt – kognitive Dissonanz wie sie für Islam-„Kritiker“ typisch zu sein scheint. Das ehemalige PI-Autorenteam, jetzt „Quotenqueen“, besteht nämlich nicht nur aus ganz außergewöhnlich hochwertigen, erfolgreichen Blog-Autoren, sie sind auch die letzten wahren Helden der freien, westlichen Welt:

[…] [Die] das letzte Tabu unserer Gesellschaft brechen: den Islam zu kritisieren. […] [Wir bekamen] nächtliche Anrufe von Moslems und [...] angedrohte Mordanschläge, Drohvideos bei YOUTUBE [...] [wurden] von Anwälten auf Kasse der Linkspartei verklagt und von Journalisten bis weit in die Redaktionen vormals konservativer Zeitungen [...] verleumdet [...] Diese Erfahrungen haben wir [...] Kämpfern gegen Christentum, Papst und die mächtigen Kirchen voraus.“

Bedauerlicherweise müssen die Kämpfer ihren Blog nun schliessen, oder ihre Aktivitäten zumindest stark einschränken, wegen der schon erwähnten „sehr dominanten Gruppe von Kommentatoren, die das Blog der sogen. humanistischen Weltanschauung unterwerfen wollen.“ Und dabei war das nur ein halbes Jahr alte Blog „Quotenqueen“ schon ganz außergewöhnlich erfolgreich:

[...] Große und angesehene Blogs wie Eussner, Europenews, Jihadwatch oder PI-News verlinken und zitieren uns regelmäßig. […] Wer es jahrelang gewohnt ist, auf seine Beiträge hunderte von Leserreaktionen zu erhalten […] wie mit den Film- und Fernsehschauspielern, die sich trotz alles Erfolges immer nach dem Liveauftritt im kleinen Theater, mit der direkten Rückmeldung durch das Publikum zurück sehnen. [...] Da wir [...] zu den Erfolgreichsten der deutschen Szene gehören […] [haben] wir es nicht mehr nötig [...] uns mit bisher erfolglosen [...] aber ausgeprägt rechthaberischen Menschen auseinander zu setzen. Statt uns mit den lästigen administrativen Belangen [...] und sinnlosen Diskussionen [...] zu belasten, nutzen wir unsere teure Zeit lieber für unsere Wort- und Bildbeiträge, die auch in anderen Blogs sehr gefragt sind.“

alle Zitate bis hier aus: „Abschied von QQ – gws Freitagsgebet“

Nachdem die „Quotenqueen“-Autoren sich seitenlang selbst gepriesen haben, dass man zu der Ansicht gelangen könnte, es wäre einfacher und auf jeden Fall zeit- und platzsparender, sie würden einfach die zwei oder drei Positiv-Attribute aufzählen, die sie nicht erfüllen, stoßen sie nun zum Kern der Sache vor: Sie, die jahrelang heldenhaft Verfolgungen, Morddrohungen und Verleumdungen von Muslimen, Linken und Journalisten widerstanden haben, geben ihr Blog auf – oder schränken es zumindest ein – wegen einer Gruppe dominanter Blogkommentatoren und deren „humanistischer Weltanschauung“ (ich nehme an, dass es sich um Atheisten handelt, die von diesem Standpunkt aus Religionskritik betreiben). Und jetzt folgt die erste der beiden Pointen der Story: Aufgrunddessen kehrt das „Quotenqueen“-Autorenteam zu „Politically Incorrect (PI)“ zurück! Zu jenem Stefan H. also, der die Ansicht des „Quotenqueen“-Teams bezüglich ihrer eigenen unvergleichlichen Autoren-Fähigkeiten ganz und gar nicht teilte und sie in einer Nacht-und-Nebel-Aktion vor die Tür setzte. Immerhin, vielleicht hat er ja seine Meinung mittlerweile geändert, zumindest ist „Quotenqueen“ davon (und von sich selbst) restlos überzeugt:

[...] das Autorenteam aber macht einen großen Schritt vorwärts. […] Europas auflagenstärkster (?) Blog PI-NEWS, erhöht unsere Leserzahl um 50.000 bis 60.000 tägliche Leser, wobei wir davon ausgehen, dass die künftigen Gastbeiträge des QQ-Teams hier zu einer weiteren Steigerung beitragen werden.“

Das Autorenteam macht nämlich einen ganz außergewöhnlichen Rück-Schritt:

Wenn Sie in Zukunft die Seite QUOTENQUEEN aufrufen, wird sich auf den ersten Blick nicht viel verändert haben. […] Erst wenn Sie [...] „den Rest des Beitrages lesen“ klicken [...], [werden Sie] auf einem unserer Partnerblogs [landen], wo der gesamte Text erschienen ist. Am Ende des Beitrages finden Sie dann jeweils unser [...] Label: Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN […] Ein bekanntes Beispiel im TV für diese Arbeitsweise ist Spiegel-TV oder Stern-TV, die selbständige Beiträge produzieren, [...] dazu Sendeplätze beispielsweise bei RTL nutzen. Was im Profijournalismus schon lange üblich ist, ist bei Bloggern zur Zeit noch ein neuer Weg, den wir als erste beschreiten. […] Es haben bereits weitere Blogs Interesse angemeldet [...] QQ könnte also auch zu einer wichtigen Schaltstelle für die Vernetzung und Kooperation deutschsprachiger Blogs werden. [...]“

Mit diesem innovativen Schritt bannen die „Quotenqueen“-Schreiber damit die latente Bedrohung durch „dominante Kommentatoren mit sogen. humanistischen Weltanschauungen“, die bisher wie ein Damokles-Schwert über ihren Köpfen schwebte:

[…] [Die Beiträge können] ausschließlich im Kommentarbereich des jeweiligen Partnerblogs kommentiert werden [...], [was] für das QQ-Team [...] eine bedeutende Entlastung darstellt. Die gewonnene Zeit, die wir an bewusst provozierten Auseinandersetzungen im Kommentarbereich mit uns nicht gut gesonnenen Gegenbloggern [sparen] [...] wollen wir lieber in unsere eigentliche Arbeit, die Herstellung qualifizierter Wort- und Bildbeiträge investieren.“

alle Zitate bis hier aus: „QQ, wie geht es weiter?“

Zum Ende des Artikels komme ich auf die zentrale Pointe der Story und das sind die eben angesprochenen „qualifizierten Wort- und Bildbeiträge“ der Autorenteams „Quotenqueen“. Sie, lieber Leser, werden es nicht für möglich halten. Selbstverständlich habe ich mir die hier so gepriesenen „Quotenqueen“-Beiträge auf „PI News“ angesehen und dabei erst bei einem, dann beim nächsten, dann beim dritten… festgestellt, dass von einer „Autorenschaft“ im eigentlichen Wortsinn nicht die Rede sein kein. Zur Verdeutlichung habe ich mir mal die „Quotenqueen“-Beiträge bei PI vom 11.07. – 22.07.201 anzeigen lassen, die Texte kopiert und mein Office-Programm die Wörter zählen lassen, jeweils die der vom „Autoren“-Team „Quotenqueen“ verfassten Teile und der aus Zeitungsartikeln kopierten Teile. Das Ergebnis habe ich in einer kleinen OO-Calc-Tabelle zusammengestellt:

Eigenanteil/MSM-Anteil PI-Artikel von QQ

wem das zu unübersichtlich ist: 

Daten aus: pi-news.net/author/quotenqueen/ 11.-22.07.2011

Die Beiträge des legendären „Autoren“-Teams „Quotenqueen“ beruhen also zu 72% nicht auf einer Eigenleistung, sondern auf der Leistung der „linksgrün dominierten Qualitätsmedien“ wie es bei PI heisst: Spiegel, Stern, Rheinische Post, Welt, Bild, FAZ, WAZ usw. Die Eigenleistung des QQ-„Autoren“-Teams besteht lediglich aus vier einleitende Sätze, wie der „politisch inkorrekte“ Leser den nachfolgenden Text zu lesen und einzuordnen habe und drei abschließende Sätze, wie das Gelesene zu interpretieren sei, dazwischen werden drei Viertel eines Artikels aus den Mainstream Medien (MSM) geklatscht, gegen die sie ja angeblich anschreiben. DAS sind ihre Artikel, die ja so gefragt sind. DAFÜR beweihräuchern sie sich selbst seitenlang, ertragen heldenhaft angebliche Anfeindungen der MSM, Morddrohungen durch Muslime und Linke, Gerichtsverhandlungen… DAS sind die „qualitativ hochwertigen Wortbeiträge“ der erfolgreichsten Starautoren der deutschen Szene… ‘n scheiss-bisschen Copy & Paste, wofür man, wenns hoch kommt, 15 Minuten braucht und den Rest des Abends dann Zeit hat, sich als Starautor zu fühlen… wie man derartig in einem Paralleluniversum leben kann…

Also, das finde ich wirklich SPITZE.

"Label" von Quotenqueen, der Realität angepasst

4 Responses to “Kopiert und eingefügt von Quotenqueen”


  1. 1 tom August 13, 2011 um 2:05 nachmittags

    Du kann kaum ausdrücken, wie groß meine Begeisterung darüber ist, dass Du, nach fast 2 Jahren Pause, wieder schreibst :-) Entschuldige, dass dieser Kommentar nicht textbezogen ist, aber erstmal muss ich sagen: Willkommen zurück in der Blogosphäre, Deine Blogbeiträge haben mir gefehlt, ehrlich. Hatte nie erwogen, Dich von der Blogrolle zu nehmen, habe immer mal wieder vorbeigeschaut und im Archiv gelesen. Ist mit Dir wieder zu rechnen?

    Es grüßt tom
    der versucht hat in den letzten Jahren, die Stellung zu halten,… ;-)

    P.S. PI scheint derzeit down zu sein, ich höre schon, wie die islamophoben Anhänger reflexartig “ZENSUR” schreien.

  2. 2 Holden Glass August 18, 2011 um 12:18 vormittags

    Hi Tom, danke und danke auch für das Lob, das ist wirklich zu viel… Das Problem ist einfach, dass ich wirklich sehr lange brauche für einen Artikel, mir so einen Zeitaufwand oft nicht leisten kann oder will (und ich hab auch Frau und Kind). Und um so einen Blog zu befeuern müsste man schon mindestes 4, 5 Artikel die Woche veröffentlichen, das ist mir echt unmöglich. Deswegen, zu rechnen ist mit mir nur bedingt. Ich fände es ja schön, wenn mal ein Gemeinschaftsprojekt entstehen würde, zu dem man ab und zu mal was beitragen könnte… hmmm.

    Grüße aus Kochi, Indien

  3. 3 Martin Schrödl Oktober 28, 2011 um 12:46 nachmittags

    QQ ist gar nicht so schlecht. Die glorreiche Erkenntnis, daß der MSM-Anteil so hoch ist, resultiert doch nur daraus, daß Quotenqueen als Stilmittel gern sich selbst entlarvende, volksverdummende Artikel von Stern, SZ & Co ausführlich unter die Lupe nimmt. Die Wahrheit braucht dann, wie bekanntlich zumeist, nicht mehr viele Worte.

    Nur mit harscher Israelkritik sollte man sich beim Kommentieren in dem Blog (man kann längst wieder direkt dort seine Meinung schreiben, ohne Umweg über einen Link) etwas zurückhalten, sonst kommt man recht schnell unter Dauermoderation, was für die freie Kommunikation (entschuldigt bitte dieses Wortspiel) ein echter “Stolperstein” ist.

  4. 4 Holden Glass Dezember 1, 2011 um 8:04 vormittags

    Aha, copypasten ist also ein Stilmittel… Nur, dass sich in den von QQ jeweils davor und danach geklatschten drei Sätzen zu dem eigentlichen Bericht, der komplett aus den MSM kopiert wurde, keine einzige Begründung, Beleg oder Argument finden lässt, warum denn der ursprüngliche MSM-Artikel falsch dargestellt oder “volksverdummend” ist. Das wird einfach nur behauptet. Wohlgemerkt, selbstverständlich sind MSM keinesfalls “objektiv”. Journalisten haben auch Meinungen und Zeitungen haben Leitlinien. Das MSM “objektiv” zu sein hätten, ist reine Demagogie von den Rechten, die damit ihre These untermauern wollen, dass sie einer verfolgten Minderheit angehören. Um sich an die objektive Wahrheit heranzutasten müsste man Artikel aus mehreren MSM vergleichen und die Frage stellen, was bezweckt der Autor mit seiner Darstellung – und diese vermutete Intention der Autoren versuchen, zu belegen. Das macht QQ nicht, denn die Wahrscheinlichkeit ist durchaus hoch, dass sie dann zu Ergebnissen kommen, die nicht in ihr Weltbild passen…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




“First rule about journalism: Don’t talk about journalism. Or maybe that’s fight club. Or whatever…” (Stephen Colbert)

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 4 Followern an

Kategorien

Disclaimer

The author does not assume any responsibility for contents of linked blogs or websites.

statistics

  • 94,580 visitors

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: